Dein Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer gehe zum Shop

oder

Anmelden

Melde Dich mit Deinem Konto an, um die zuvor hinzugefügten Artikel anzuzeigen.

KEINE SALES – immer faire Preise

Kostenloser Versand innerhalb Europas für Bestellungen über 150€

Rücksendung innerhalb von 30 Tagen

Beispiele von Upcycling: Rifòs Erfahrung

Taschen aus alten Jeanshosen, Betten und Sofas aus Holzpaletten, Bücherregale aus gestapelten Obstkisten, eine Schaukel aus einem alten Autoreifen.

Sagen dir diese Bilder etwas?

Dies sind Beispiele für Upcycling, was bedeutet, dass ein Gegenstand, der für einen bestimmten Zweck entworfen wurde, in etwas anderes umgewandelt wird, wodurch sein wahrgenommener Wert höher ist als sein Ausgangswert.

Wir haben uns entschieden, hier über unsere Erfahrung mit dem Upcycling von gesammelten Jeans im Levi's®-Geschäft in der Via Orefici in Mailand zu sprechen. Wir erzählen wie es möglich ist, einen typischen kreativen Prozess aus der Welt des Kunsthandwerks in ein Unternehmen zu bringen, aus dem dank der verwendeten Materialien ein einzigartiges Produkt entsteht, das gleichzeitig in verschiedenen Mengen reproduzierbar ist: Unser Bucket Hat, der durch die Patchwork-Technik entsteht.

Das Bucket-Hat aus Jeans, die im Levi's® Store gesammelt wurden | Bucket hat upcycled Rifò

Was bedeutet das Upcycling von Kleidungsstücken?

Zunächst einmal schauen wir uns die Definition des Wortes an. Seine Etymologie setzt das Präfix „up“ vor das Wort „cycle“, um zu betonen, wie dieser Prozess darauf abzielt, den Wert der neuen Kreation zu erhöhen.

Upcycling wird tatsächlich oft mit der Idee des downcyclings kontrastiert. Letzteres bezieht sich auf einen Recycling-Prozess, der zur Schaffung von Objekten führt, deren Wert niedriger ist als ihr Ausgangswert. Alte Kleidung, die in städtischen Mülltonnen landet und für die Herstellung von Materialien für industrielle Zwecke bestimmt ist, ist ein Beispiel für Downcycling.

In der Mode bedeutet Upcycling in der Regel, dass ein Kleidungsstück genommen und in etwas Neues verwandelt wird. Einige seiner Teile werden entnommen, zerschnitten und oft durch die Patchwork-Technik wieder zusammengesetzt.

upcycling-rifo-levis

Was bedeutet Recycling?

Anders als beim Upcycling verlieren bei Textilrecycling oder -regeneration alte Kleidungsstücke und Textilabfälle ihre Form als Objekt und kehren in einen ursprünglichen Zustand zurück, die Faser. Die Idee hinter des Textilrecyclings ist, dass das neue Material im Prinzip denselben Wert wie das Ausgangsmaterial behält.

Mit diesem neuen recycelten Material können wir dann Produkte herstellen, als ob wir mit einem Neumaterial arbeiten würden.

rifò-recycling-process

Ein Beispiel für recyceltes Material ist das Kaschmirgarn, das wir bei Rifò verwenden, das zu 95 % aus recyceltem Kaschmir und zu 5 % aus recycelter Wolle besteht. In diesem Fall ist es wichtig, das Material schon vorher nach Typ und Farbe auszuwählen. So wird verhindert, dass das recycelte Produkt an Wert verliert.

Wie man ein Upcycling-Projekt replizierbar macht

Der kreative Prozess hinter einem Upcycling-Projekt ist sehr anspruchsvoll und geht mit den Einschränkungen des Ausgangsmaterials einher.

Wenn mit recycelten Garnen gearbeitet wird, gleicht das Arbeiten einer weißen Leinwand. Beim Upcycling beginnt man jedoch mit einer bemalten Leinwand, von der etwas abgezogen und hinzugefügt wird, um sie weiter zu bereichern.

Upcycling bedeutet, Dinge wiederzuverwenden, die bereits vorhanden sind und eine bestimmte Form haben. Man kann dann darin andere Formen und Möglichkeiten sehen.

Sobald der kreative Prozess begonnen hat, geht es darum, wie man das verfügbare Material optimiert, zu überlegen.

Um konkreter zu werden, hier ist ein echtes Beispiel für Upcycling:

Für die Herstellung von Rifòs Bucket Hats haben wir die Genossenschaft Flo Concept involviert. Aus alten Jeans identifizierte Flo Concept die Teile, aus denen die meisten Stoffteile herausgeschnitten werden konnten.

Dann wurden von den Hosenbeinen alle Streifen und Teile geschnitten, die für diese Hüte durch die Patchwork-Technik benötigt werden: Die kleineren Stücke für das Visier, während für die Krone, die den Kopf umschließt, die Hosenbeine in ihrer vollen Breite verwendet wurden.

Um einen Upcycling-Prozess reproduzierbar zu machen, ist es notwendig:

1. Kreative Prioritäten festzulegen. In diesem Fall geht es darum, möglichst viele Farben und Arten von Denim in einem Hut zu kombinieren.

2. Den benötigten Materialaufwand zu berechnen, um ein einziges upgecyceltes Kleidungsstück herzustellen. Wie viele Jeanspaare benötigt werden, um einen Hut zu fertigen, hängt von den kreativen Prioritäten ab.

Speziell für dieses upgecycelte Accessoire haben wir mit Hilfe der Schneider*innen von Flo Concept festgestellt, dass eine einzige Jeans ausreicht, um einen ganzen Hut und die Hälfte eines zweiten Hutes herzustellen.

Aber die Herausforderung beim Upcycling kann auch darin bestehen, mit unterschiedlichen Stoffen umzugehen. Wenn sie zusammengefügt und vernäht werden, kann dies zu Problemen führen, die mit der Stabilität des Endprodukts zusammenhängen. Zum Beispiel können Stoffe mit elastischen und synthetischen Fasern, wenn sie mit reinen Stoffen kombiniert werden, schwächer werden. In diesem Fall suchte Flo Concept nach einem Kompromiss und bevorzugte Jeans mit den interessantesten und kompaktesten Stoffen, um die Entstehung von zu viel Abfall zu vermeiden.

Wir müssen uns daran erinnern, dass Upcycling als Handwerk geboren wurde und dass Kreativität und Einzigartigkeit es auszeichnen. Daher ist es in der Praxis eine komplizierte Aufgabe, ein Upcycling-Projekt reproduzierbar zu machen, aber unserer Meinung nach ist es eine Aufgabe von großem Wert.

Ist Upcycling ökologischer als Recycling?

Wir haben gesehen, wie man ein Upcycling-Projekt replizieren kann, aber die Frage, die sich nun stellt, lautet: Welche Auswirkungen hat Upcycling im Vergleich zur Schaffung (neuer) recycelter Produkte?

Im Allgemeinen bedeutet Upcycling in der Industrie für Textilien und Schneiderei, dass Kleidungsstücke verwendet werden, die sonst weggeworfen würden. Das Rohmaterial existiert bereits und die Aufbereitung und Verarbeitung erfordert keinen hohen Energieaufwand.

Daher können wir sagen, dass im Falle von Upcycling die Energie- und Ressourcenverwendung nur die Produktion betrifft. Textilrecycling hingegen erfordert den Energieverbrauch (obwohl viel reduziert im Vergleich zum gleichen Neumaterial) für die Herstellung des Rohmaterials und anschließend für die Produktion des Kleidungsstücks.

Vor- und Nachteile von Upcycling im Vergleich zum Recycling

Lasse uns die Vor- und Nachteile des Upcyclings eines Kleidungsstücks zusammenfassen:

Vorteile des Upcyclings:

- Praktisch kein CO2- und Energieverbrauch

- Inspirierender kreativer Prozess, der die Eigenschaften der Ausgangsmaterialien ausnutzt

- Herstellung eines einzigartigen Kleidungsstücks, auch wenn es in großen Mengen produziert wird

Nachteile des Upcyclings:

- Mögliche Einschränkungen und Heterogenität aufgrund der Ausgangsmaterialien

- Schwierigkeit bei der Industrialisierung und Skalierung des Projekts

- Mehr Arbeit bei der Gestaltung des Produktionsprozesses erforderlich

- Mögliche Materialverschwendung

Möchtest du hautnah miterleben, wie ein upgecyceltes Kleidungsstück hergestellt wird?

Gemeinsam mit Flo Concept und Levi's® haben wir einen Live-Workshop organisiert, bei dem wir dir die verschiedenen Phasen bei der Herstellung eines unserer upgecycelten Produkte zeigen werden - vom Schneiden bis zum Nähen des neuen Produkts.

Am Samstag, den 19. November, ab 16 Uhr heißen wir dir im Pop-up-Store in der Via Capelli 1 in Mailand herzlich willkommen.

Erfahre hier mehr darüber!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

Hinweis: Kommentare müssen vor der Veröffentlichung genehmigt werden